101 Wie Ernst Ernsts Wellness Journal abschliesst.

Begin at the beginning
and go on till you come to the end: then stop.[1]

Pausenlos kullern heisse Tränen über Ernsts Wangen und tropfen auf Ernsts Hirsekissen. Ernst ist traurig, funereally and tearilytraurig, dass Ernsts Wellness Journal nun zu Ende geht, für immer und ewig zu Ende geht.

Unde suspirat cor.
Deshalb seufzt Ernsts Herz.[2]

Ernst pleure comme une Madeleine.[3]

Doch genau hier erinnert Ernst Ernst an jene Zeit, als Madame Debienne Ernst die automatische Übersetzermaschine Babelfish empfahl:

Ernst erwartet, dass Babelfish Ernst eine überraschende Facette zeigt, ähnlich einem Kaleidoskop, das nach einer leisen Berührung mit denselben Steinchen ein neues, ungewohntes Bild ergibt. Ob die Übersetzung zutrifft, scheint Ernst nebensächlich, denn Ernst weiss nur allzu gut, dass die Wirklichkeit mit den Mitteln der Sprache nicht erfasst werden kann.[4]

Ob Ernst mit Babelfish aus Ernsts Tränenmeer findet? Ernst tippt Abschied in die Suchmaschine und kommt zum Adieu! von Hamlets Vater[5] und von dort zu einem jungen Mann, namens Parkerrette-Zitrone, der wissen möchte, wie man sich in Deutschland verabschiedet:

Parkerrette-Zitrone
aujourdh’ui, c’est mon dernier jour de stage ( stage que j’effectue en allemagne ) j’aimerais beaucoup remercier mon tuteur pour son soutien, et voudrais lui faire part de ma joie d´avoir pût collaborer avec lui. Biensur il ne parle pas un mot français, et je voudrais tout lui dire en BON allemand, et donc j´aimerais savoir deja avant tout : comment il faut s’y prendre pour dire aurevoir , quels sont les tournures á adopter , serrer la main ou non ?

Celinou
Zuerst möchte ich Ihnen alle Danken für alles Ihr die zwo Monaten für mich gemacht haben. Ab den Ersten Tag habe ich mich, in Ihre Firma immer ganz Woll gefühllt. Die gute Laune und Atmosphäre würden sehr angenehmen. Ich hoffe dass Sie, von die verschiedenen Arbeiten ich gemacht habe und von das Praktikum auch zufrieden sind. Für mich war das Praktikum sehr Interessant und Lehrreich. Ich hoffe Sie Später noch einmal sehen, und in Verbindung bleiben. Viel Dank, und ich Wunsche alles Guten.

Parkerrette-Zitrone
Danke Celine Tartine ^^ Vielleicht konnte eine Muttersprachler uns helfen? es ist sehr dringend ( vor 14h30 brauche ich das alles ) glaubst du mann sollt die Hände drucken ?

Celinou
Gestern hat mein Betreuer auf Wiedersehen gesagt , leider ist er Heute nicht am Platz, Ja er hat mich die Hand gedrückt, und eine andere mitarbeiterin auch, dass kannst du sicher machen, kein Problem.

Nota bene: Ernst macht Ernst über Celinou und Parkerrette-Zitrone in keiner Weise lustig. Im Gegenteil: Für Ernst sind die Fehler die einzige Möglichkeit, Ernst aus Ernsts Tränenmeer zu retten und endlich wieder zu lachen. Ernst wischt Ernst die letzten Tränen aus Ernsts Gesicht und ruft con brio: «Viel Dank! Ernst hofft, dass Ernsts Leserschaft von die verschiedenen Schreibarbeiten die Ernst gemacht und von der Lectüre auch zufrieden sind. Ernst hat Ernst ab den Ersten Tag ganz Woll gefühllt. Auch die gute Laune und Atmosphäre würden Ernst sehr angenehmen. Ernst Wunsche alles Guten und druckt allen die Hand.»

Es ist dunkel geworden, und es fällt Ernst schwer, noch weitere Schriftzeichen zu Papier zu bringen. Auch hat Ernst Ernsts Schreibpinsel aufgebraucht, und so möchte Ernst diese Aufzeichnungen abschliessen.[6]


[1] Lewis Carroll, Alice’s Adventures in Wonderland, Chapter XII, Alice’s Evidence

[2] Paul Celan, Die Niemandsrose, Anabasis, und W. A. Mozart, Exsultate, jubilate: «Tu virginum corona, tu nobis pacem dona, tu consolare affectus, unde suspirat cor.» – «Du, Krone der Jungfrauen, du, gib uns Frieden, du, stille die Leidenschaften, derentwegen das Herz seufzt.» Übersetzung Ernst

[3] Ernst wollte zuerst Ernst heult wie ein Schlosshund schreiben, doch dann entschied Ernst Ernst für das vielschichtigere Pleurer comme une Madeleine. Ernst hat den Ausdruck zum ersten Mal in La Comédie Humaine von Honoré de Balzac angetroffen: «Il ne revint pas pour dîner, et rentra fort tard. Je vous le jure, je restai dans ma chambre à pleurer comme une Madeleine, au coin de mon feu.»

[4] Episode 6

[5] Ghost: «Fare thee well at once! / The glow-worm shows the matin to be near, / And ‚gins to pale his uneffectual fire: / Adieu, adieu! Hamlet, remember me.» – Geist: «Leb’ wohl für immer! / Der Glühwurm zeigt, dass bald der Morgen naht, / Sein schales Licht beginnt zu blassen. / Adieu, adieu! – Hamlet – Gedenke mein!» William Shakespeare, Hamlet, I/5, Übersetzung Ernst

[6] Das Kopfkissenbuch der Hofdame Sei Shonagon, Ausklang, aus dem Japanischen übertragen von Mamoru Watanabé