43 Wie Ernst das Haus des Dentisten ad acta legt.

Ernst ist fest entschlossen, die Geschichte mit den Videos auf sich beruhen zu lassen, doch dann findet Ernst in Ernsts Briefcase 1 Email, so dass Ernst nicht umhin kann, Ernst noch einmal auf das Thema einzulassen.

Sehr geehrter Herr Ernst

Erinnern Sie sich noch an mich? Sie haben meine Email in Episode 23 veröffentlicht, wo ich die Grossschreibung des Adverbs morgen beanstandete und Sie zur Kleinschreibung verführte. Der Grund, weshalb ich Sie erneut kontaktiere, ist nun aber ein anderer: Es geht um die Geschichte mit diesem dubiosen Dentisten. Ich habe gestern meiner 18-jährigen Tochter Charlotte beide Videos gezeigt, denn ich wollte wissen, was jemand aus einer anderen Generation dazu sagen würde. Das erste kommentierte sie mit Das ist ja mega spooky. Und beim zweiten sagte sie, Hörst du das auch? Ich dachte, sie beziehe sich auf das Geräusch der knackenden Äste, aber sie spulte zum Anfang zurück und sagte bei 0’03“: «Hier! hörst du das nicht? Es ist ein Geräusch, das nicht von den Ästen stammen kann.» Und bei 0’22“ hörte sie eine Flöte, bei 0’41“ einen Vogel und gleich danach wieder die Flöte und bei 1’00“ und 1’20“ hörte sie einen Gong. Ich trage zwar kein Hörgerät, aber ich muss zugeben, dass ich bei leisen und hohen Tönen manchmal Probleme habe. Deshalb gehen wir das Video noch einmal durch – dieses Mal mit Kopfhörern. Und tatsächlich! Aber das Seltsame kommt erst: Charlotte ist sich sicher, dass hinter dem Geräusch der knackenden Äste dieselben Töne sind, die man auf dem ersten Video hört.

Lieber Herr Ernst, überprüfen Sie’s selber! Die Klangexplosion, der diminuierende Hall, die Flöte (Charlotte meint, das sei ein Aulos, ein Rohrblattinstrument aus der griechischen Antike) – das stimmt bei beiden Videos auf die Sekunde genau überein. Nur der Vogel fehlt. Der Grund dafür ist einfach: Er piepste, als Sie die Bretter filmten, beim ersten Video jedoch hielt er sich still oder sass auf einem entfernteren Ast. Mit anderen Worten: Vielleicht ist ja alles nur Einbildung, aber der Vogel existiert, der ist real.

Na?

Mit einem herzlichen Gruss

Ihr
B. Q. Blair

 

*

 

Lieber Herr Blair

Ernsts erste Reaktion: Die haben zu viele Krimis gelesen. Dann aber, wie Ernst Ernst das Video mit den knackenden Ästen ­– nun ebenfalls mit Kopfhörern – anhört, ist es auch für Ernst klar, dass Sie Recht haben. Nun könnte Ernst noch einmal zum Haus gehen und Ernsts Ohr an eines der Bretter legen, um herauszufinden, ob es im Innern still ist oder ob wieder (noch immer?) diese seltsame Musik erklingt, aber die ganze Geschichte hat Ernst ziemlich mitgenommen und Ernst hat Ernst deshalb entschlossen, vorderhand nichts mehr zu unternehmen. Ernst hofft, dass sich das eine oder andere ohnehin von allein klären wird und schickt Ihnen und Ihrer Tochter Charlotte 2, 3 freundliche Grüsse

Herzlich & ernst
Ernst

Um auf andere Gedanken zu kommen (und auch um den Bann des Dentisten zu brechen) geht Ernst absichtlich noch einmal zum Fluss hinunter, biegt dann aber bei der ominösen Stelle nicht nach links, sondern nach rechts ab und schlendert dem Fluss entlang. Und o Wunder! Nach einer guten halben Stunde findet Ernst ein Schild mit der Nummer 9, ein 1000-jähriges Ei und eine melancholisch lächelnde Stoffbanane.

 

 

Ernst wertet das als gutes Omen und nach Ernsts Rückkehr in Ernsts Kastanienklause placiert Ernst die Truvajen in Ernsts Museum, das Ernst aus Platzmangel vom Sims auf den Boden verlegt, wobei Ernst noch 1 Vogel hinzufügt. Doch justgenauda hört Ernst, dass noch einmal eine Email in Ernsts Briefcase geworfen wird.

Lieber Ernst,

wenn Ernst sich das Video in Episode 42 anschaut, dann sieht er ab etwa Sekunde 35, daß das Fichtensperrholz fachmännisch nach den Regeln der Technik verschraubt wurde, die Schrauben jedoch bereits gerostet sind und der Dentist schon lange ausgezogen sein muß. Wie es sich darstellt, sind die Probleme, die Ernst wohl ernstlich hat, nicht mit einer Extraktion so eben mal auf die Schnelle zu lösen, leider.

Aus des Hofrathes Hannover, wo man sich ernstlich die Köpfe zerbricht, welches Remedium bei Ernst anzuwenden ist, gehen Grüße … auch an Madame Debienne. Derweil gilt`s erstmal nur abzuwarten, meist mit den milderen Tagen fällt auch der sweety-Eßdruck weg. Vielleicht könnten die Empfehlungen der Henriette Davidis, wie ein Herrenfrühstück auszurichten sei und was es zu beinhalten hat, von allzu Süßem ablenken und Ernst körperlich, geistig und seelisch kräftigen. Ernst ist möglicherweise lediglich ein wenig überarbeitet. (Leider ist das Kochbuch im Keller im Karton verpackt!!!)

Leichter wäre eine Behandlung von Osteo-und Muskulo-Algien – da würde ein „Osteopath“ immer erfolgreich tätig werden können. Man wird also ein interdisziplinäres Kolloquium einberufen wollen, Tagungsort: Königliche Gärten!

Viele liebe Grüße und viel Mut!

Dein 
Nordlicht

 

*

 

Liebes Nordlicht

Der Hinweis auf den Hofrath Hannover und das Pseudonym Nordlicht lassen Ernst vermuten, dass Du Dich gute 600 km nördlich von Ernsts Kastanienklause aufhältst. Ernst kannte einst zwei Leute aus dieser Gegend – sie waren geistreich, witzig und freundlich –, aber der Kontakt ist dann leider abgebrochen (eingeschlafen?), wohl auch weil die räumliche Distanz zu gross war. Umso erfreulicher ist es, dass sich nun wieder jemand aus dieser Gegend meldet und zwar, wie es Ernst scheint, nicht einfach um zu schnacken (so sagt man doch im Norden, nicht wahr?), sondern aus aufrichtiger Anteilnahme an Ernsts Schicksal.

Ist das nicht eine seltsame Koinzidenz, dass sowohl Du als auch B. Q. Blair das Video sekundengenau oder besser: sehkundengenau durchgehen, um mit einem Indizienverfahren Ernst zu entlasten oder (wenn es um die Frage nach der Wirklichkeit geht) zu belasten? Zum Glück schreibst Du auch noch Derweil gilt`s erstmal nur abzuwarten. Du nimmst damit Ernsts Absicht vorweg, die Ernst eben in Ernsts Antwort an B. Q. Blair in ähnlicher Weise formuliert hat, denn die ganze Geschichte hat Ernst mehr mitgenommen, als Ernst wahrhaben will.

Und damit kommt Ernst zum letzten Punkt: Das Herrenfrühstück! Ernst hört diesen Ausdruck zum ersten Mal, aber es klingt gut und ist vielleicht genau das Remedium, das Ernst weiterhelfen könnte. Wäre es möglich, dass Du im Keller nachschaust und Ernst eine Kopie eines hannoverischen? hannöverischen? hannoverschen? hannoverianischen? Herrenfrühstücks schickst?

Herzlich & ernst
Ernst

PS
Ernst wird den Gruss an Madame Debienne gerne weiterleiten und ihr auch von der Tagung in den Königlichen Gärten 1 Bericht abstatten.