108 Apparitions – Atmosphères – Aventures.

Lieber Ernst,

Das einzige, was mich beim Betrachten des Niflheim-Films auf der Erde halten konnte, war
die Bewegung von
links nach rechts, manchmal habe ich mir eine spiralförmige Bewegung nach außen oder
innen gewünscht.
Und dann kamen ja kurze Sequenzen zum „Festhalten“, wo man tatsächlich etwas erkennen
konnte und
wußte, ah, aus einem Zug gefilmt. Aber wie schnell war der Halt wieder weg, verflogen,
passé, perdu.
Und gegen den „Fluß der Zeit“ können wir uns nicht stemmen und wenn es ganz schnell
geht,
dann ist das gewöhnliche Zeitgefühl nicht mehr da. Die Augen konnten den rasanten
Sequenzen nicht
folgen und haben folglich das gewöhnliche Zeitgefühl verloren.
Diese Idee hat Ernst (mit Gnás Hilfe) sehr gut visualisiert.

PS1
Ich habe von mehreren Flugpiloten gehört, daß nicht das Fliegen das
Interessante/Spannende ist, sondern
das Landen, das Ankommen. Zunächst hat mich das sehr überrascht, aber je länger ich
darüber nachdenke,
desto einleuchtender finde ich das.
Anscheinend checkt man mehr oder weniger ständig die Gegend ab und hält Ausschau,
wo man zur Not landen könnte…

PS2
Wo wird Ernst ankommen und wie wird er dann heißen?

PS3
Ich bin gespannt, wie Ernst diesen wirklich atem(be)raubenden
Flug-Ritt mit Gná überstanden haben wird und ob er wieder Boden unter den Füßen
gewinnen wird,
bleibt er in diesem Zwischen-Schwebezustand oder wird sich etwas manifestieren?

PS4
Und wo ist eigentlich «Apparitions, Atmosphères, Aventures» geblieben?

mit ernstem Gruss
Nordlicht

 

*

 

Lieber Ernst

Ich bin komischerweise immer ganz vernarrt in Hasen aller Art und habe – ganz unzeitlich – wieder einmal «The Easter Suite» angeschaut. Super. Und dann suchte ich noch einen anderen, ziemlich langen Film (Titel?), aber jetzt kann ich ihn gar nicht mehr wiederfinden.

mit einem herzlichen Sommerostergruss
Anonyma

 

*

 

Liebes Nordlicht, liebe Anonyma,

Da Ernst immer mehr in die Gespräche mit Gná verwickelt wurde, hat Ernst «Apparitions, Atmosphères, Aventures» in Ernsts Mappe zurückgelegt. Auch dachte er, dass es ohnehin niemand merkt, wenn er den Film entfernt. Es grüsst

reuig & ernst
Ernst

 

*

 

APPARITIONS, ATMOSPHÈRES, AVENTURES
Anmerkungen

Schnitt und Musik
Der Film besteht aus 17 Sequenzen, die György Ligetis «String Quartets Nos. 1 & 2» entsprechen, wo ebenfalls 17 Sätze abrupt aneinandergereiht werden.[1]

Sequenzen
1. Aphrodite née Pixel – Aphrodite geb. Pixel
Allegro grazioso[2]
Die Ente löst sich aus den Pixeln der sich kräuselnden Wellen und erinnert daran, dass Aphrodite aus dem Schaum der Wellen geboren wurde und/oder die Ente ist eine verkappte Polizistin, die vom Wasser aus den Verkehr beobachtet.[3]

 

 

2. La bifurcation imprévue – Die unerwartete Abzweigung
Vivace, capriccioso
Hommage à René Magritte: «La Réponse Imprévue».
«Ich malte eine geschlossene Zimmertür mit einer unregelmässig geformten Öffnung, in der sich die Nacht offenbart.»[4]

 

 

3. Taxi de nuit – Nachttaxi[5]
Adagio, mesto

 

 

4. La promenade en bateau – Die Spazierfahrt[6]
Presto

5. Arrêt sur demande – Halt auf Verlangen
Prestissimo

 

 

6. Pour passer la mélancolie – Die Melancholie vertreiben
Andante tranquillo
… kopfüber der Schwermut entfliehen …[7]

 

 

7. La maison volante ­– Das fliegende Haus
Tempo di valse, moderato, con eleganza, un poco capriccioso

8. La péniche tardive – Der verspätete Lastkahn[8]
Subito prestissimo

 

 

9. La tempête du 14 novembre 2009 – Das Gewitter
Allegretto, un poco gioviale

10. La zone chaude – Gefährliches Gebiet
Prestissimo
Hommage à Andrei Tarkowski: «The Stalker»

11. Le temps s’enfuit ­ – Doch es entflieht indes, flieht unwiederbringlich die Zeit.[9]
Ad libitum, senza misura

12. Le ton pastel – Der Pastellton
Lento

13. You don’t have to call it music if the term shocks you. – Wer den Begriff schockierend findet, braucht es nicht Musik zu nennen.[10]
Allegro nervoso

14. À la nuit tombée – Nachtfarben
Sostenuto, molto calmo

15. La maison de couture et ses chaussures de mariée – Modehaus und Brautschuhe[11]
Come un meccanismo di precisione

 

 

16. Presto – Die Abfahrt
Furioso, brutale, tumultuoso
Hommage à René Magritte: «La durée poignardée»[12]

 

 

17. Le côté de Guermantes – Das Visavis
Allegro con delicatezza
Hommage à Marcel Proust: «… alors chaque château, chaque hôtel ou palais fameux a sa dame, ou sa fée, comme les forêts leurs génies et leurs divinités les eaux.»[13]

 

 


[1] Auch der Titel orientiert sich an Ligeti: Es ist eine Anspielung auf seine Kompositionen «Artikulation» (1958), «Apparitions» (1959), «Atmosphères» (1961) und «Aventures» (1962).

[2] Kursiv: Ligetis Tempobezeichnungen für die einzelnen Sätze

[3] Foto Ernst

[4] René Magritte, Interview, 1938

[5] Filmstill, Ernst

[6] Film aus «The Easter Suite», Caput X, Bär und Osterhase beim Kartenspiel

[7] Filmstill, Ernst

[8] dito

[9] Sed fugit interea, fugit irreparabile tempus. Vergil, Georgica 3,284, Übersetzung Ernst

[10] John Cage, Plattencover der LP «An Afflicted Man’s Musica Box, United Dairies 12», 1982, Übersetzung Ernst

[11] Filmstill, Ernst

[12] Die gestundete Zeit, durchbohrt, Übersetzung Ernst

[13] … jedes Schloss, jedes berühmte Stadthaus oder Palais besitzt dann seine Dame oder seine Fee, wie die Wälder ihre Schutzgeister und die Gewässer ihre Gottheiten haben. Marcel Proust, À la recherche du temps perdu, Le Côté de Guermantes, aus dem Französischen übersetzt von Eva Rechel-Mertens; revidiert von Luzius Keller und Sibylla Laemmel.